Juffis mit Rad auf Tour
Hike ins Lager
Gemeinsamer Fahrradhike der Juffigruppen, die Wühlmäuse und die wilden Blitze

Von den 65 Fahrradhikern, stellten die beiden Gruppen den größten Verband mit 28 Rädern.
Aufgeteilt in sechser Trupps führte der Weg über Saelhuysen zum ersten Zwischenstopp zur idyllischen St. Peter Kapelle (19km) hinter Kempen. Ein Boschhammerkonzert vom angrenzendem Bauernhof begleitete leider diesen Aufenthalt. Weiter ging es durch Obstplantagen nach Anrath.
Dort fanden in der Fußgängerzone die ersten Reparaturen statt. Eine Fahrradtasche war wegen Überfüllung geplatzt und bekam eine Panzerbandoperation und ein Schutzblech hatte sich gelöst. Die Wartezeit wurde genutzt um die Toilette der angrenzenden Sparkasse zu frequentieren. Toiletten sind wichtig! Unsere ganz eifrigen äußerten, dass sie gerne den ganzen Weg an einem Tag fahren möchten!
Mittlerweile haben wir gelernt Kreuzungen als geschlossenen Verband zu überqueren, dabei ist es erlaubt, dass die letzten Räder bei Rot über die Ampel fahren! Mit einer Durschnittsgeschwindigkeit von 14/15 km/h bewegten wir uns Richtung Mönchengladbach und fuhren dort auf den Niersradweg weiter zur Mittagspause nach Schloss Rheydt (42 km). Hier galt es auf das Essen aufzupassen, da mehrere Pfauen auf unser Essen erpicht waren. Leider hat kurz zuvor ein Fahrrad, einen für uns nicht reparablen Schaden am Ritzel erlitten. Kein Problem, Abschleppseil an`s Rad und auf ging`s zur Fahrradwerkstatt (Reparatur erfolgte unverzüglich), während die Truppe über schöne schattige Wege an der Niers weiterfuhr zum Schloss Wickrath. Danach führte uns die Strecke über die Orte Kuckum, Holzweiler, Hasselsweiler bis nach Mersch (Ortsteil von Jülich).
Hier fand die letzte ziemlich ?nasse? Rast für einige statt an einem Dorfbrunnen. Zu Essen gab es immer noch reichlich. Nach 82 km erreichten wir das Pfadfinderhaus der DPSG Jülich um 17.30 Uhr , welches neben einem Fußballplatz und dem Jülicher Freibad liegt. Sofort waren alle Anstrengungen vergessen und es wurde Fußball gespielt und das Freibad besucht. Zur Stärkung wurden abends 4 Bleche Pizza geliefert.

Am nächsten Morgen starten wir um 9.30 Uhr Richtung Schophoven zum Braunkolhletagebau Inden. An einem Aussichtspunkt hatten wir einen Einblick in das Abbaugebiet und bekamen Informationen. Weiter ging es zum Badesee Echtz (17 km) . Dort blieben wir 2 Stunden und stärkten uns für die letzte Etappe ? die Bergetappe. Durch den Wald ackerten wir uns 7 km eine Mountain Bike Strecke hoch ? und hier waren die Touren- und Mountainbikeräder im Vorteil gegenüber den Hollandrädern, die Fahrer/innen haben allerdings die meiste Hochachtung verdient!
So erreichten wir stolz gegen 16 Uhr als erste Hikegruppe nach 116 km den Zeltplatz. Auf dem Zeltplatz waren wir die ersten, allerdings kilometermäßig haben uns die Jüngeren aus dem Jungpfadfindertrupp der wilden Füchse um fast 30 km geschlagen!!!


Veröffentlicht am 05.09.2017 um 13:56 Uhr

Autor: Regine