Wie rollstuhlgerecht ist Rheurdt?
Anm.: Der Artikel wurde von uns vor der Veröffentlichung leicht geändert.


Um diese Frage zu beantworten machten sich Vertreter des Runden Tisch Senioren, der Rheurdter Bürgermeister Klaus Kleinenkuhnen und Mitglieder der Pfadfinder-Gruppe Görmit mit einem 72cm breiten Rollstuhl und einem 56cm breitem Rollator auf den Weg durch Rheurdt.

Die Strecke startete und endete am Pfarrheim und ging über folgende Straßen:
Kirchstraße -> Rathausstraße -> Krokusweg -> Oberweg -> Wallstraße -> Aldekerker Straße -> Rathausstraße -> Kirchstraße

Auf Höhe der Bäckerei Schomaker mussten wir dabei feststellen, dass es dort für einen Rollstuhl bereits sehr eng wurde und bzgl. des Rollators ebenfalls nicht viel Spielraum bestand.

Der Bürgersteig an der Gaststätte Zur Post (auf Seiten der Gaststätte) ließ eine Nutzung mit Rollstuhl und Rollator dann gar nicht mehr zu. An dieser Stelle ist es so eng, dass beide Gefährte nicht mehr darauf passten.
Weitere Engstellen gab es auf dem Oberweg, ausgelöst durch auf dem Bürgersteig zur Leerung bereitstehende Mülltonne, sowie einen zu schmalen Bürgersteig. Grundlage der Beurteilung war dabei natürlich kein gesunder, junger Mensch, sondern ältere Personen im Alter von 70+.

Auch auf dem Gehweg parkende Autos stellten ein Hindernis dar, da teilweise durch diese nicht mehr genug Breite des Gehwegs übrig blieb.
Stellenweise fehlen außerdem Absenkungen des Bürgersteigs, die eine Querung der Straße ermöglichen.

Allen Beteiligten und insbesondere dem Bürgermeister wurde durch diese Aktion der Handlungsbedarf in Bezug auf Rollstuhl-/Rollatornutzer vor Augen geführt. Es bleibt zu hoffen, dass dies entsprechende Verbesserungen nach sich zieht.



Veröffentlicht am 14.12.2012 um 17:19 Uhr

Autor: Unbekannt